streitelandfriends.de: Nachrichten      

 

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

20. März 2019

tagesschau.de
  • US-Gericht: Glyphosat für Krebs von Kläger mitverantwortlich
    Ein Amerikaner hatte jahrelang mit glyphosathaltigen Mitteln gearbeitet - und erkrankte später an Krebs. Ein US-Gericht urteilte nun: Das Produkt der Bayer-Tochter war dafür maßgeblich mitverantwortlich.
  • Flüchtlinge an Land: Salvini will Strafen für Retter
    Das Flüchtlingsschiff Mare Jonio durfte nun doch im Hafen von Lampedusa anlegen. Italiens Innenminister Salvini hat eingelenkt - wohl auch, weil er nun die Helfer vor Gericht bringen will. Von Jörg Seisselberg.
  • Utrecht: Weiterer Verdächtiger festgenommen
    Nach den tödlichen Schüssen in Utrecht haben die Ermittler einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Zwei weitere Männer sind wieder frei. Die Polizei geht nun von einem terroristischen Motiv aus.
  • May strebt eine Verschiebung des Brexit-Termins an
    Nur noch zehn Tage, dann sollte Großbritannien eigentlich aus der EU austreten. Doch nun will die britische Premierministerin May darum bitten, den Brexit-Termin zu verschieben. Unklar ist, wieviel Zeit sie braucht.
  • Treffen Trump-Bolsonaro: Besuch beim großen Vorbild
    US-Präsident Trump und Brasiliens Staatschef Bolsonaro verbindet nicht nur ihr politisches Weltbild. Bei ihrem Treffen erklärten sie, die wirtschaftlichen und strategischen Beziehungen auszubauen. Von Martin Ganslmeier.
  • EVP entscheidet über Umgang mit Orbans Fidesz-Partei
    Trotz des angespannten Verhältnisses zu Ungarns Ministerpräsident mochte die Parteienfamilie EVP Orban bislang nicht ausschließen. Das könnte sich aber schon heute ändern. Von Holger Romann.
  • KNV-Insolvenz: Der Buchmarkt bebt
    Vor einem Monat meldete KNV, der größte Zwischenhändler auf dem deutschen Buchmarkt, Insolvenz an. Das könnte dem Konkurrenten Amazon in die Hände spielen - und der Vielfalt des Verlagswesens schaden. Von Lena Klimpel.
  • Fall Guido Reil: Neue Ermittlungen in AfD-Spendenaffäre
    Der AfD-Politiker Reil hat kostenlose Wahlwerbung aus der Schweiz erhalten. Nach Informationen von NDR, WDR und SZ hat die Staatsanwaltschaft jetzt Ermittlungen eingeleitet, jedoch nicht gegen Reil. Von S. Pittelkow und K. Riedel.
  • Arbeitgeber darf Urlaub in der Elternzeit streichen
    Während der Elternzeit haben Arbeitnehmer nicht unbedingt Anspruch auf gesetzliche Urlaubstage. Das entschied das Bundesarbeitsgericht. Arbeitgeber können den Urlaubsanspruch unter bestimmten Umständen kürzen.
  • Neuer Streit um Verteidigungsetat nach Grenell-Äußerung
    Der US-Botschafter in Deutschland, Grenell, hat die im Bundeshaushalt vorgesehenen Verteidigungsausgaben kritisiert - und damit Regierung wie Opposition verärgert. Kanzlerin Merkel weist die Kritik gelassen zurück.

Aktuell - FAZ.NET

20. März 2019

News, Nachrichten und aktuelle Meldungen aus allen Ressorts. Politik, Wirtschaft, Sport, Feuilleton und Finanzen im Überblick.

Politik - SZ.de

20. März 2019

sz.de

SPIEGEL ONLINE - Schlagzeilen

20. März 2019

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.

STERN.DE RSS-Feed - Der Tag im Überblick

20. März 2019

Tagesaktuelle Nachrichten und News sowie faszinierende Bilder und Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Unterhaltung, Gesundheit, Reise, Kultur, Wissenschaft, Technik.
  • Trump droht venezolanischer Führung mit härteren Sanktionen
    Washington - US-Präsident Donald Trump hat der venezolanischen Führung von Staatschef Nicolás Maduro mit weiteren, noch schärferen Sanktionen gedroht. «Wir haben noch nicht die härtesten Sanktionen verhängt», sagte Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in Washington. Die US-Regierung belegte die venezolanische Führung erst gestern mit weiteren Sanktionen und nahm diesmal den Goldsektor ins Visier. Trump und Bolsonaro gaben sich bei ihrem gemeinsamen Auftritt betont eng. In Venezuela tobt ein Machtkampf zwischen Regierung und Opposition.
  • Überschwemmungen in Mosambik - Ausmaß weiter unklar
    Beira - Nach dem schweren Tropensturm «Idai» sind im Zentrum Mosambiks Helfern zufolge Flüsse so dramatisch über die Ufer getreten, dass «Binnenmeere» entstanden sind. Bei Flügen über dem Katastrophengebiet zeige sich ein erschreckendes Bild, erklärte das Welternährungsprogramm. Die größte Herausforderung sei es jetzt, die Hilfsbedürftigen zu erreichen. Die «massive Katastrophe» betreffe möglicherweise Millionen Menschen in Mosambik und den Nachbarländern Simbabwe und Malawi, sagte der Leiter des UN-Nothilfebüros, Jens Laerke.
  • Schulze soll mit Vorsitz des Klimakabinetts beauftragt werden
    Berlin - Die Bundesregierung will heute das Klimakabinett einsetzen. Dieser Kabinettsausschuss soll einen Vorschlag erarbeiten, mit welchen Gesetzen Deutschland seine Ziele und Verpflichtungen im Klimaschutz einhält. Als beauftragte Vorsitzende des Gremiums ist Bundesumweltministerin Svenja Schulze vorgesehen, wie aus der Vorlage für den Kabinettsbeschluss hervorgeht. Der Ausschuss ist notwendig, weil Deutschland beim Einsparen von Treibhausgasen die eigenen und die EU-Ziele nicht einhält und für viele Bereiche auch kein Konzept vorliegt, wie sich das in den kommenden Jahren ändern kann.
  • Überschwemmungen in Mosambik: Helfer sprechen von «Binnenmeeren»
    Beira - Nach dem schweren Tropensturm «Idai» sind im Zentrum Mosambiks Helfern zufolge Flüsse so dramatisch über die Ufer getreten, dass «Binnenmeere» entstanden sind. Bei Flügen über dem Katastrophengebiet zeige sich ein erschreckendes Bild, erklärte das Welternährungsprogramm. Die größte Herausforderung sei es jetzt, die Hilfsbedürftigen zu erreichen. Meteorologen warnten, dass es in der Region noch bis Donnerstag stark regnen soll. Die «massive Katastrophe» betreffe möglicherweise Millionen Menschen in Mosambik und den Nachbarländern Simbabwe und Malawi, sagte der Leiter des UN-Nothilfebüros, Jens Laerke.
  • Fußball-Nationalelf eröffnet Länderspieljahr gegen Serbien
    Wolfsburg - Mit einem Testspiel gegen Serbien startet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft heute (20.45 Uhr) ins neue Länderspieljahr. Die Partie in Wolfsburg markiert einen radikalen Neuanfang: Bundestrainer Joachim Löw will nach der Ausmusterung der Ex-Weltmeister Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller eine stark verjüngte Mannschaft zur Europameisterschaft 2020 führen. «Wir stehen vor einer neuen Herausforderung, einer neuen Zeitrechnung», sagte Löw.
  • Große Klasse
    BMW schließt seine klaffenden Lücken im bereits üppig gefüllten SUV-Portfolio. Nach dem dynamischen Duo aus X3 M / X4 M gibt es jetzt auch den lange überfälligen BMW X7 als neues Topmodell.
  • BMW X7 xDrive 50i: Große Klasse
    BMW schließt seine klaffenden Lücken im bereits üppig gefüllten SUV-Portfolio. Nach dem dynamischen Duo aus X3 M / X4 M gibt es jetzt auch den lange überfälligen BMW X7 als neues Topmodell.
  • Mercedes GLC Coupé Modellpflege: Coupégefühle zeigen
    Kurz nachdem Mercedes auf dem Genfer Salon sein überarbeiteten GLC als das meistverkaufte Modell der aktuellen Modellpalette gezeigt hat, legen die Schwaben nunmehr die Coupévariante nach.
  • Coupégefühle zeigen
    Kurz nachdem Mercedes auf dem Genfer Salon sein überarbeiteten GLC als das meistverkaufte Modell der aktuellen Modellpalette gezeigt hat, legen die Schwaben nunmehr die Coupévariante nach.
  • Amnesty: 14 Zivilisten durch US-Angriffe in Somalia getötet
    Mogadischu - Menschenrechtler werfen dem US-Militär vor, bei Luftangriffen gegen die Terrorgruppe Al-Shabaab in Somalia mindestens 14 Zivilisten getötet zu haben. «Unsere Erkenntnisse widersprechen direkt dem Mantra des US-Militärs, in Somalia keinen einzigen Zivilisten zu verletzen oder zu töten», kritisierte Brian Castner von Amnesty International. Die Organisation bezieht sich in dem Bericht auf fünf Luftangriffe zwischen April 2017 und Dezember 2018. Dabei seien 14 Zivilisten getötet und acht verletzt worden, hieß es.

sponsored by